Evangelische Jugendhilfe – Eine Marke – drei Vereine

Qualitätspolitik

Die Evangelische Jugendhilfe bietet mit ihren drei Trägern überregional Bildung und Erziehung nach dem heutigen Stand der  Humanwissenschaften für junge Menschen und Familien an. Schwerpunkt der EKJFH des DWW e.V. ist die örtliche Vernetzung in den Dekanaten Würzburg und Aschaffenburg. EAL-EJ e.V.  arbeitet überwiegend in Bayern und EAL e.V. fördert die internationalen Kooperationen. Die wissenschaftliche Fundierung der Arbeit wird u.a. Fort- und Weiterbildung und Hochschulkooperationen im In- und Ausland sichergestellt. Die Integration in das Gemeinwesen erfolgt durch das Engagement in lokalen Gremien, durch Jugendarbeit und Gemeinwesenarbeit. Besonders kümmern sich die Vereine um Menschen in Not unter dem Leitsatz „Wir geben keinen auf.“ Viele miteinander verzahnte flexible Angebote, wie therapeutische Kleinstwohngruppen, erlebnispädagogische Intensivmaßnahmen, Projekte, tiergestützte Arbeit und Intensivpädagogik  ermöglichen die Realisierung des Leitsatzes. Die hohe Qualität des multiprofessionellen Mitarbeiterteams aus Pädagogen, Lehrern, Psychologen und Ärzten ermöglichen das bundesweit bekannte Modellkonzept:  „Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie und Schule im konzeptionellen und räumlichen Verbund“. Die eigene Fachtagung in Kooperation mit zwei Hochschulen und dem Sozialdienst katholischer Frauen fördert  Innovation der Evangelischen Jugendhilfe. Bewährte Hilfen werden ständig verbessert, neue Hilfeformen kommen hinzu. Auf die sich wandelnden Anforderungen an Eltern reagiert die Evangelische Jugendhilfe durch flexible Kleinkinderbetreuung und Tagesbetreuungen für alle Schularten.

gez. Prof. Gunter Adams
Pädagoge und Psychologe
Leiter